Dienstag, 20. März 2012

Joghurt machen ohne Maschine

Der Traum vom eigenen Milchvieh


Joghurt selber zu machen ist geradezu lächerlich einfach. Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder legt man sich eine Joghurtmaschine zu, oder man bereitet den Joghurt im Kochtopf, was ein bißchen aufwändiger ist, aber wirklich nur ein bißchen.

Ich werde die zweite Varianten beschreiben, zunächst mal die

 Zutatenliste:
-Vollmilch (frisch oder H-Milch, ich nehme persönlich lieber frische Milch)
-ein Bratenthermometer
-genügend Schraub- oder Einmachgläser gleicher Größe
- eine Kühlkiste, wenn vorhanden
-Joghurt 3,5%

Wie`s geht:
1. In einem Kochtopf erhitze ich die gewünschte Menge Milch bei mittlerer Temperatur auf 48°C.
2. In der Zwischenzeit fülle ich die Kühlkiste mit 48-50°C warmem Wasser (Ich fülle zunächste 1,5 l kaltes Wasser in die Kiste, dann kochendes dazu, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Die gesamte Wassermenge hängt natürlich von der Größe der Kühlkiste und der Höhe der Gläser ab, das weiß man erst nach ein paar Anläufen genau)
3. Die 48° warme Milch gieße ich in eine Schüssel mit Gießvorrichtung (wer aus einem Topf extrem geschickt in ein Gefäß mit einer kleineren Öffnung gießen kann, darf die Milch im Topf lassen, bei mir läuft das immer nebenher)
4. Den Joghurt zugeben, und zwar ca. 100g pro Liter Milch. Gut durchrühren.
5. Die Milch wird jetzt in die sauberen Schraub- oder Einmachgläser gefüllt, die Gläser werden in die Kühlkiste gestellt, und zwar so, das der Wasserstand in der Kiste und der Milchstand in den Gläsern etwa gleich sind, auf keinen Fall darf so viel Wasser in der Kiste sein, dass die Deckel der Gläser bedeckt sind.
6. Kiste schliessen.
7. 3 Stunden warten
8. Der Joghurt ist jetzt von deutlich dickflüssiger oder cremiger Konsistenz, wenn er kühl genug ist, in den Kühlschrank gestellt zu werden, wird er da noch etwas fester.

Als Alternative zur Kühlkiste kann man die Gläser ins Bett legen und zudecken (es wäre gut, wenn man den Mitnutzer des Bettes informiert, bevor er sich für ein kleines Nickerchen auf mehrere Gläser Joghurt wirft...), in Wolldecken wickeln oder im Wasserbad bei 50° in den Backofen stellen. Ich habe aber bisher nur die Kühlkistenvariante ausprobiert.

 Das letzte Glas wird für`s nächste Mal Joghurt machen aufgehoben. Und jetzt kommt der Aberglaube: ich habe gelesen, dass man einen frischen, also ungeöffnetet Joghurt nehmen soll, um neuen Joghurt zu machen. Und ich habe mich echt noch nicht getraut, es anders zu machen... Als mögliche Erklärung kann ich mir vorstellen, dass die Molke, die sich ja bei manchem Joghurt nach dem Öffnen obendrauf absetzt, keine Joghurtkulturen enthält und deshalb der neue Joghurt nicht ausreichend geimpft wird.

Ja, und das war`s auch schon, das ganze dauert maximal eine Viertelstunde. Ich mache immer gleich 2 Liter, die kommen in 4 Halbliter-Einmachgläser, und davon geht hier jeden Tag eins durch. Die Kinder essen den Joghurt mit Obst oder Schoko- und Zuckerstreuseln, der Ehemann als Trinkjoghurt mit TK-obst und ich mit selbstgemachtem Knuspermüsli. Da wir vorher auch viel Joghurt gegessen haben, aber aus Plastikbechern, sparen wir mindestens einen halben gelben Sack in 14 Tagen. Das ist für sich schon ein guter Grund, selber Joghurt zu machen. Der Preis ist aber auch gut, denn wenn man aus ökologischen Gründen Joghurt im Pfandglas kauft, ist der mindestens drei Mal so teuer. Und mein drittes Argument: bei selbstgemachtem Joghurt kann ich selber bestimmen, was ich da so reinmache, mit Sicherheit aber keine Stabilisatoren, keine Verdickungsmittel und vor allem keinen Zucker. 

Viel Spaß beim Selbermachen!

Kommentare:

  1. Hallo Antje,
    habe gestern zum ersten Mal Joghurt selbst gemacht nach deinem Rezept. Das Ergebnis ist lecker aber leider nicht unbedingt als fest zu bezeichnen.
    Habe mit haltbarer 1,5 Milch und einem 3,5 Bio Johghurt gearbeitet. Was kann ich ändern, damit der Joghurt doch ein wenig fester wird.
    LG
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Antje,

    ich habe jetzt oft gelesen, dass man frische Milch erst aufkochen muss. Das machst du ja auch nicht, oder? Ich frage mich, warum man das tun sollte? Wegen der Haltbarkeit oder irgendwelcher Bakterien?
    LG,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Starter Joghurd und Milch müssen den gleichen Fettgehalt haben

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Antje,
    Wenn du schon darauf hinweist, dass du selbst keinen Zucker in den Joghurt machst, warum tust du dann deinen Kindern Zuckerstreusel etc. rein ? Irgendwie passt das nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Antje,
    Wenn du schon darauf hinweist, dass du selbst keinen Zucker in den Joghurt machst, warum tust du dann deinen Kindern Zuckerstreusel etc. rein ? Irgendwie passt das nicht.

    AntwortenLöschen