Dienstag, 27. März 2012

Sauerteig Teil 2

Also, im Spiel wär Euer Sauerteig jetzt schon mal fertig, obwohl der ja in echt noch bis donnerstag braucht. Aber da ich die nächsten Tage arbeite und wenig Zeit habe, werde ich Euch jetzt schon verraten, wie es mit dem Sauerteig weiter geht.

Das erste Brot

Von dem fertigen, also eklig schmeckenden, leicht blasigen, säuerlich riechenden Sauerteig nehmt Ihr 100 g ab und stellt ihn für`s nächste Mal in einem geschlossenen Gefäß in den Kühlschrank.
 Zu dem übrigen Sauerteig gebt Ihr 200 g Weizenmehl (550, 1050 oder Vollkorn) mit einem Viertel Teelöffel Trockenhefe vermischt, und 100 g warmes Wasser sowie 10g Salz. Dann noch ordentlich Körner nach Geschmack dazu (100 g dürfen es bei mir mindestens sein) und alles mit den Knethaken des Mixers gut vermischen. Bitte kommt nicht auf die Idee, diesen Teig nach Art italienischer Pizzabäcker auf der Arbeitsfläche kloppen und kneten zu wollen. Es ist ein feuchter, klebriger und von Arbeitsflächen und Händen schlecht zu entfernender Teig.

 Der Teig wird in eine gut gefettete Kastenform (26 cm) gefüllt und die Oberfläche mit dem Teigschaber glattg gestrichen.


Teig in der gefetteten Form

                                                           
Teig nach dem Aufgehen                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      



         +





 Nachdem der Teig in der mit einem Handtuch abgedeckten Form mindestens zwei Stunden lang aufgegangen ist (an einem windstillen, warmen Ort, der Teig steht hier nur zu Showzwecken im Garten), wird er bei 230°C Ober-/Unterhitze gebacken, und zwar 40 Minuten mit Alufolie abgedeckt, danach weitere 20 Minuten ohne Abdeckung.



 Das Brot wird zum Auskühlen aus der Form genommen und auf ein Gitterrost gelegt, da es sonst matschig wird. Normalerweise ist die Oberfläche schön gleichmässig braun, ich weiß nicht, warum manche Stellen auf dem Bild hell geblieben sind, das war der Demonstrationseffekt für`s Foto. Dem Geschmack hat es keinen Abbruch getan.


Alle weiteren Brote

Díe 100 g Sauerteig aus dem Kühlschrank werden mit 300 g Roggenmehl (1150 oder 997) und 300 g warmem Wasser gut vermischt. 24 Stunden abgedeckt ruhen lassen. Und dann geht`s genauso weiter wie beim ersten Brot.

Guten Appetit und viel Spaß beim Selber Machen!


1 Kommentar:

  1. Guten Tag!
    Normalerweise backe ich Brot mit Hefe, an Sauerteig hatte ich mich nie rangetraut.
    Ich habe es Schritt für Schritt so wie es hier beschrieben ist ausprobiert (die ersten Tage brauchte ich etwas mehr Wasser als angegeben, vielleicht weil ich Vollkornmehl benutze?!) und das Brot ist gut gelungen!
    Der Duft beim Backen entschädigt für den Geruch des Sauerteigs...;)
    Inzwischen habe ich noch ein weiteres Brot mit dem 'Kühlschrank-Teig' gebacken.

    Ein herzliches Dankeschön für diese Anleitung!!!

    AntwortenLöschen